Nachrichten

Europa

Gewerkschaftliche Einheit über Grenzen hinweg

05.10.2007

Mit dem symbolischen Muster eines gemeinsamen Mitgliedsausweises bekräftigten der ver.di-Vorsitzende Frank Bsirske, der Vorsitzende der österreichischen Gewerkschaft der Privatangestellten, Druck, Journalismus, Papier, Wolfgang Katzian, und Dave Prentis, Generalsekretär der britischen Gewerkschaft Unison, ihre Zusammenarbeit über Grenzen hinweg.

Wer als ver.di-Mitglied in Großbritannien oder Österreich arbeitet, wird dort automatisch auch als Mitglied von Unison oder GPA anerkannt. Entsprechend sind auch in Deutschland tätige Kolleginnen und Kollegen aus Unison und GPA in ver.di dabei.

Dave Prentis hatte in seinem Grußwort betont, wie wichtig die seit 2004 bestehende Partnerschaft zwischen Unison und ver.di inzwischen geworden sei - zum Beispiel bei der Organisierung von Migrant/innen und in Europäischen Betriebsräten transnationaler Unternehmen.

Die Unison-Region London arbeite besonders eng mit dem ver.di-Landesbezirk Berlin-Brandenburg zusammen, Nord-West-England mit Nordrhein-Westfalen. Gemeinsam würden Studien erarbeitet und Kampagnen forciert. Im Kampf um die Bolkestein-Richtlinie zur Liberalisierung der Dienstleistungen und bei den europaweiten Aktionen gegen Lidl hätten UNISON und ver.di Seite an Seite gestritten.

"Sehr viele Berührungspunkte" mit ver.di sieht auch Wolfgang Katzian. Nun sei der nächste Schritt zu gehen: "nicht nur miteinander reden, sondern miteinander kämpfen".

Statt "in Richtung weiterer Marktöffnung und beinharten Wettbewerbs" zu marschieren, müssten Leitplanken für ein demokratisches und soziales Europa eingezogen werden. Um Steuerdumping zu vermeiden, sei "eine gemeinsame europäische Mindestkörperschaftsteuer" zu schaffen.

Den Delegierten rief Wolfgang Katzian zu, ver.di sei die "Leitgewerkschaft in Europa". Dieser mutige Schritt, das Projekt ver.di sei gelungen. "Lasst es Euch nicht wegnehmen! Europa braucht Euch, die Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer in Europa brauchen Euch."


Herausgeber:

Internet-Redaktion der Vereinten Dienstleistungsgewerkschaft
Hermann Schmid
zur Zeit Messe Leipzig